Wer zahlt das Abschleppen auf Privatparkplätzen?

Wenn ein Fahrzeug auf Privatparkplätzen unerlaubt steht, darf dieses ohne Weiteres von einem Abschleppdienst abgeschleppt werden. Doch wer bezahlt eigentlich die Kosten, wenn Sie einen Falschparker bzw. eine Falschparkerin auf Ihrem Privatparkplatz abschleppen lassen? Wir von Hübl GmbH & Co KG verraten es Ihnen.

Vollständige Erstattung durch den Halter

Hart hält sich das Gerücht, dass die Abschleppkosten auf einem Privatparkplatz von der auftraggebenden Person des Abschleppers, also dem Parkplatzinhaber bzw. der -inhaberin, getragen werden müssen. Es ist zwar richtig, dass Sie in dieser Rolle die Kosten vorstrecken müssen, allerdings muss der Halter und Falschparker bzw. Halterin und Falschparkerin diese schlussendlich erstatten. Die betroffene Person wird dies vermutlich nicht ganz freiwillig tun. Das Gesetz ist jedoch auf Ihrer Seite, sodass Sie sie zum Zahlen bewegen können.

Der Bundesgerichtshof hat jüngst entschieden, dass immer die Halterin bzw. der Halter des falsch geparkten Fahrzeugs haftbar für die Kosten ist. Dies gilt auch dann, wenn die Person das Fahrzeug gar nicht abgestellt hat oder gar nichts vom dem unrechtmäßigen Abstellen weiß. Der Halter bzw. die Halterin ist im zweiten Schritt selbst dafür verantwortlich, sich die Kosten vom Fahrer bzw. der Fahrerin des Wagens wiederzuholen.

Hilfreiche Mittel, um die Kosten erstattet zu bekommen

Vermutlich werden Ihnen nur die wenigsten Falschparker bzw. Falschparkerinnen ohne Gegenwehr die Kosten für das Abschleppen erstatten. Machen Sie in diesen Fällen von Ihrem Zurückbehaltungsrecht Gebrauch. Das bedeutet, dass Sie dem Fahrer oder Halter bzw. der Fahrerin oder Halterin erst mitteilen müssen, wo das Fahrzeug steht, wenn die Person die Kosten erstattet hat. Viele Abschleppdienste bieten an, die Fahrzeuge auf ihrem Hof bis zum Abholen verschlossen zu verwahren. So hat der Besitzer bzw. die Besitzerin auch nicht die Chance, das Fahrzeug ohne Bezahlen zufällig zu finden und mitzunehmen.

Hat der Fahrer oder die Fahrerin das Fahrzeug schon zurückerhalten und Sie haben die Kosten bisher nicht erstattet bekommen? Wenden Sie sich an Ihren Anwalt oder Ihre Anwältin und reichen Sie im Zweifel Klage gegen die Person ein. Dieser Weg ist zwar langwierig, wird aber ebenfalls zum Erfolg führen.

Darauf sollten Sie vor dem Abschleppen achten

Einige Punkte sollten Sie vor dem Anrufen des Abschleppdienstes beachten, um nicht später selbst auf den Kosten sitzen zu bleiben:

  • Datum und Uhrzeit des Verstoßes notieren
  • Beweisbilder machen
  • Klare Kennzeichnung des Privatparkplatzes muss vorliegen
  • Mögliche Fahrzeugschäden vor dem Abschleppen dokumentieren

Wenn Sie diese Punkte beachten, können Sie sicher und zuverlässig eine Falschparkerin oder einen Falschparker auf Ihrem Privatparkplatz abschleppen lassen und müssen keine Kosten fürchten.