Autopanne – was jetzt?!

Sie sind gerade mit dem Auto unterwegs, alles ist schön und gut – doch dann hat Ihr PKW unerwartet eine Panne. Pannenstreifen, Warnkreuz und Pannendienst: Was ist in welcher Reihenfolge zu tun und wer kann Ihnen im Falle des Falles helfen? Wir von Hübl, Ihrem Pannenservice in Stuttgart, haben eine Anleitung mit den wichtigsten Punkten für Sie verfasst. 

Sicherheit geht vor

Im Straßenverkehr sollte Sicherheit stets an erster Stelle stehen. Das gilt natürlich auch bei Pannen. Bewahren Sie erstmal Ruhe und schalten die Warnblinkanlage ein. Gehen Sie idealerweise vom Gas und lassen Sie das Auto auf dem Standstreifen oder am rechten Fahrbahnrand ausrollen. Ist das Auto an der Seite zum sicher Stehen gekommen, sollten Sie die Räder nach rechts ausrichten. Sollte es zu einem Auffahrunfall auf Ihr stehendes Fahrzeug kommen, verhindern Sie mit diesem Manöver, dass Ihr Wagen auf die befahrene Straße geschoben wird. 

Warteplatz gesucht

Wenn möglich, sollten Sie versuchen, das Auto auf einem Parkplatz oder in einer Haltebucht abzustellen. Gehen Sie hierfür allerdings kein unnötiges Risiko ein. Haben Sie die Befürchtung, das Auto könne jederzeit rebellieren, sollten Sie lieber am Straßenrand bleiben. Beim Aussteigen aus dem Auto sollten alle Insassen auf der Beifahrerseite aussteigen. Wenn das Auto auf der Autobahn steht, sollten Sie sich hinter die Leitplanke begeben. Bedenken Sie zudem:

  • Die Fahrbahn sollte vor allem auf der Autobahn nicht überquert werden.
  • Jeder Fahrzeuginsasse sollte eine Warnweste tragen.
  • Falls ein Hund dabei ist, sollte dieser sofort angeleint werden.
  • Wenn möglich sollten Sie den Kindersitz aus dem Auto mitnehmen und Kinder hinter die Leitplanke setzen, damit diese nicht auf die Fahrbahn laufen können.

Autoeinstellungen im Falle einer Panne

Das Auto steht; nun geht es darum, andere Verkehrsteilnehmer und -teilnehmerinnen rechtzeitig zu warnen. Insbesondere auf der Autobahn, wo hohe Geschwindigkeiten herrschen, kann es in wenigen Sekunden zu Gefahrensituationen kommen. Neben der Warnblinkanlage ist es empfehlenswert, den Kofferraum zu öffnen. So können herannahende Autos schon von Weitem erkennen, dass Sie eine Panne haben und an der Seite stehen. Stellen Sie den Motor ab und machen Sie sich auch bei Dunkelheit bemerkbar, indem Sie das Standlicht einschalten.

Warndreieck aufstellen

Ein Warndreieck gehört in jeden Kofferraum. Tragen Sie das Warndreieck idealerweise gut sichtbar auf Brusthöhe und gehen Sie hinter der Leitplanke oder am äußersten Bahnrand entlang bis Sie in ausreichendem Abstand zum Wagen stehen. Bei der Autobahn sollten das ca. 100 Meter sein, während auf der Landstraße oder im Stadtverkehr 50 Meter genügen. Bei kurvigen Straßen sollten Sie das Warndreieck vor der Kurve aufstellen.

Warndreieck warnt vor autopanne jpg
© mpix-foto – stock.adobe.com

Hilfe rufen, wo Hilfe notwendig ist

Wenn es sich nicht um eine kleinere Panne handelt, die Sie selbst schnell wieder lösen können, sollten Sie Hilfe rufen. Falls das Fahrzeug oder Teile davon den Verkehr für andere gefährden, gilt es zunächst, die Polizei zu alarmieren. Wenn Sie kein Mobiltelefon dabei haben, befinden sich an Bundesstraßen und Autobahnen alle 2.000 Meter Telefonsäulen für Notrufe. 

Und weil Pannen gerne auch mal in den ungünstigsten Tages- und Nachtzeiten vorkommen, bieten wir vom Pannen- und Abschleppdienst Hübl einen umfangreichen 24-Stunden-Service. Vom Transport bis hin zur Abwicklung Ihres Falles mit dem Schutzbriefanbieter sind wir rund um die Uhr unter 0711 – 205 296 921 für Sie da.